Presse

Der Termin für das nächste Literaturfest:
11. bis 13. Juni 2021


Sie sind auf der Suche nach aktuellen Informationen rund um den Meißener Kulturverein? Im Pressebereich finden Sie u. a. Pressemitteilungen, Interviews, Pressefotos und Logos des Literaturfest und des Veranstalters Meißener Kulturverein e.V.. Ihre Anfragen beantwortet unser Pressesprecher direkt, umfassend und schnell.

Pressemitteilungen

Literaturfestpreis 2020

Meißen, 1. September 2020, Walfriede Hartmann

Der Literaturfestpreis Meißen 2020 wurde am Sonntag, dem 06. September zum Abschluss des Literaturfest vergeben.
Das 11. Meißner Literaturfest ist vorüber und es bleiben nun schöne Erinnerungen: an über 150 Lesungen; an 25 verschiedenen Leseorten; an Tausende mit Vergnügen Lauschende an den drei Literaturfesttagen und an die Vergabe des zweiten Meißner Literaturfestpreis – gestiftet vom Rotary-Club Meißen.

Die Preisträger sind:
Franziska Wilhelm für ihr Buch „Die schönsten Abgründe des Alltags“ und Barbara Handke für ihre Erzählung „Sommergäste“

Franziska Wilhelm 

wurde in Erfurt geboren. Nach dem Abitur verschlug es sie für ein Jahr zum Jobben in ein gruseliges Londoner Mädcheninternat und dann zum Studieren nach Leipzig und Madrid. Mit ihrer meist skurrilen Prosa hat sie bereits mehrere Preise und Stipendien gewonnen. 2014 erschien ihr Debütroman „Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen“ im Klett-Cotta Verlag. Als Poetry Slammerin hat sie schon viele Bühnen Deutschlands bereist. Seit 2010 gehört sie als festes Mitglied zur Leipziger Lesebühne „Schkeuditzer Kreuz“. 2017 moderierte Franziska Wilhelm die mehrteilige Crossmedia-Show MDR Sputnik Slamedy. Zudem ist sie Mitinitiatorin der RadioPoeten, dem ersten Poetry-Slam-Podcast im deutschen Radio und Moderatorin beim Literatur-Podcast Seite 37 auf detektor.fm. Mehr im Internet unter: www.franziska-wilhelm.de

Zur Preisverleihung heißt es:
Wenn man Franziska Wilhelms Vita nachlesen möchte, stößt man zuallererst auf folgendes wunderbares Zitat:
„Ich mag skurrile Texte, denn Schreiben heißt für mich, sich wundern. Lesen natürlich auch.“

Und das trifft sehr schön, warum sie dieses Jahr den Preis des Meißner Literaturfestes bekommt: Man wundert sich, wenn man Franziska Wilhelms Texte liest oder hört. Man wundert sich, wie sie es schafft, in so alltäglicher, lakonischer Sprache Begebenheiten zu erzählen, die uns allen so oder so ähnlich schon mal passiert sind. Man wundert sich, wenn diese kurzen Texte ganz unerwartet ins Skurrile abdriften. Man wundert sich, dass man den exakten Moment gar nicht bemerkt hat, in dem der beschriebene Alltag ins Absurde umschlägt. Und man freut sich, dass eine junge Autorin es schafft, alle Altersgruppen anzusprechen. Leser oder Zuhörer jeglichen Alters seufzen „Ja genau!“ und fühlen sich über die Generationen hinweg angesprochen.

Ein sehr erfrischendes Lese-Erlebnis, für das wir uns bei Franziska Wilhelm von Herzen bedanken und ihr sehr gern den Literaturfestpreis 2020 verleihen.

Barbara Handke

ist eine Sprachkünstlerin. Eine junge Autorin, die wundervoll mit Sprache umgehen und arbeiten kann. Als gelernte Buchhändlerin mit Studium Anglistik und Soziologie in Rostock und Leipzig, sowie als Lektorin und Verlagsmanagerin, ist sie es gewohnt mit Sprache sorgfältig zu arbeiten. Seit 2011 freiberuflich als Dozentin und Fachlektorin tätig, schreibt sie im Moment einer Dissertation am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien. Und ist Mitglied in der Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung.   Sie hat bereits mehrere Bücher herausgegeben, darunter zwei literarische Texte: Wo ist Norden. Ein Nachwende-Roman. (ursprünglich 2018 bei BoD erschienen). Leipzig: edition überland März 2020 und Sommergäste: Erzählung. Leipzig: edition überland 2019, am Freitag hier auf dem Marktplatz von ihr vorgestellt.

Eine wundervolle Erzählung und ein sehr authentisches Lese-Erlebnis beim Literaturfest, für das wir uns bei Barbara Handke von Herzen bedanken und ihr sehr gern den Literaturfestpreis 2020 verleihen.

Mehr: https://www.woistnorden.de/ und https://centralbuero.de/

Preisübergabe an Franziska Wilhelm und Barbara Handke beim Literaturfest Meißen 2020 auf dem Marktplatz durch Tom Böhm (Rotary Club Meißen) und Festivalleiter Daniel Bahrmann

Meißen, 1. September 2020, Walfriede Hartmann

Meißen im Leserausch – Ingo Schulze liest beim Literaturfest

Vom Freitag, dem 4. bis zum Sonntag, dem 6. September findet das elfte Meißner Literaturfest statt. Meißens Plätze und Höfe werden bei hoffentlich freundlichem Wetter zu Lesebühnen.
Das Programm steht und ist unter www.literaturfest-meissen.de im Internet zu finden. Während des Festes ist an allen Leseorten auch das gedruckte Gesamtprogramm zum Mitnehmen aus.

140 Lesungen sind dort zu finden, mehr als die Hälfte der Texte wird von den Autoren selbst gelesen.
Sommerlich geht auch bei Barbara Handke zu. Sie liest am Freitag um 17:00 Uhr auf dem Marktplatz aus ihrer Erzählung »Sommergäste«. Wie jedes Jahr beginnt mit dem Sommer die Verwandlung des Hauses 6 Programmtipps von Hubert und seiner Mutter in eine Pension: Die Zimmer bekommen Nummern und die Sommergäste reisen einer nach dem anderen in die kleine Pension am Kolk. Während sie die Tage im Garten oder am Meer verbringen, beobachtet Hubert das Geschehen. Aber trotz aller Routine ist in diesem Jahr etwas anders als sonst: Huberts Mutter lässt nichts unversucht, um ihn unter die Haube zu bringen. Dass Hubert dafür absolut keine Notwendigkeit sieht, macht das Leben für ihn nicht leichter. Barbara Handke lebt in der Buchstadt Leipzig.
In nun schon gewohnter Weise führt am Samstag der Moderator und Schriftsteller Michael Hametner durch das Programm auf dem Marktplatz. Dort liest um 12 Uhr der langjährige Literaturredakteur des mdr auch selbst aus seinem Buch »Bernhard Heisig und Gudrun Brüne – ein Künstlerpaar über 50 Jahre « über die Geschichte einer großen Liebe und einer bemerkenswerten künstlerischen Partnerschaft.
Samstag um 18:30 Uhr liest Ingo Schulze im großen Ratssaal aus seinem fulminanten Roman »Die rechtschaffenen Mörder«. Wie wird ein aufrechter Büchermensch zum Reaktionär – oder zum Revoluzzer? Der Autor liest aus seinem Roman über den hoch geachteten Dresdner Antiquar Norbert Paulini und seine Wandlung zum Monster, die 40 Jahre Zeitgeschichte widerspiegelt.
Der Theaterplatz gehört am Samstag nun schon traditionell den Poetry-Slamern. Aus deren Reihen liest ebenfalls am Samstag auf dem Marktplatz die junge Autorin Franziska Wilhelm um 14 Uhr laus ihrem Buch »Die schönsten Abgründe des Alltags«. Wenn es nach Franziska Wilhelm ginge, gäbe es nicht nur ein Bundesverdienstkreuz für besondere, sondern auch eins für ganz normale Leistungen. Denn seien wir mal ehrlich: Ein normales Leben zu ertragen und durchzustehen, wird in dieser Welt immer schwieriger.
Neben den vertrauten Leseorten und Bühnen gibt es mit dem Gelände der Klosterruine Zum Heiligen Kreuz auf der Leipziger Straße und dem Heil- und Kräutergarten auf der Wiesengasse zwei zauberhafte neue Leseorte im Freien, die Bühne für Kinder-und Jugendliteratur hat ihren angestammten Platz hinter der Frauenkirche am Tuchmachertor wieder. Dort auf der Wiese kann man der aus Wien angereisten ältesten Autorin des Lesefestes Gertrude Erbler lauschen, wenn sie aus »Das Kind der tausend Jahre«, ihren Kindheitserinnerungen der Zeit zwischen 1938 und 1945, liest ergänzt durch schriftliche Aufzeichnungen der Mutter, gefühlvoll, traurig und heiter, wie das Leben eben so spielt. Ein wertvolles Zeitzeugnis aus erster Hand über die damaligen Lebensumstände.
Für diejenigen, die nicht so gern die Orte wechseln, lohnt es sich in das abwechslungsreiche, teils musikalische Programm im Jahnaischen Hof am Freitag und am Samstag ab 15 und sonntags um 15 Uhr zu schauen oder das in der Urbanskirche am Freitag ab 14 Uhr und am Samstag ab 16 Uhr.
Der Meißner Literaturfestpreis wird am Sonntag um 17 Uhr durch den Schirmherrn Thomas de Maizière vergeben. Eine Jury unter der Leitung von Dr. Kerstin Schimmel von der Evangelischen Akademie wird ein Augenmerk besonders auf Nachwuchsautorinnen und Nachwuchsautoren legen. Der Preis wird vom Rotary Club Meißen gestiftet.
Das Literaturfest wird veranstaltet vom Meißener Kulturverein e.V. unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière. mit Unterstützung der Stadt Meißen und dem Gewerbeverein Meißen.
Hauptsponsoren des Festes sind die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG., der Verkehrsverbund Oberelbe, sowie die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen. Gefördert wird das Fest durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge.
Das komplette Programm sowie Informationen zu den einzelnen Vorlesern finden Sie ab Mitte August im Internet unter
www.literaturfest-meissen.de.

Lesung Ingo Schulze beim Literaturfest Meißen 2020 mit Moderator Michael Hametner
Lesung Ingo Schulze beim Literaturfest Meißen 2020 mit Moderator Michael Hametner

Meißen, 10. August 2020, Walfriede Hartmann

Ein Literaturfest mit Abstand

Das 11. Literaturfest Meißen findet statt – vom 4. bis 6. September 2020. In den letzten Jahren hat es sich weit über die Stadtgrenzen hinaus zum echten Muss für Literaturfans entwickelt. Zehntausende besuchten seit 2009 Deutschlands größtes eintrittsfreies Lesefest. Neben dem diesjährigen Leitthema „Demokratie und Geschichte“ wird auch der 300. Geburtstag von Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen thematisiert, dem die bekannten Lügengeschichten vom Baron von Münchhausen zugeschrieben werden. Heute würde man diese vielleicht Fake News nennen oder auch einfach unterhaltsame Belletristik.

Aus den bekannten Corona-Gründen sind die Veranstalter vom vertrauten Termin im Juni und dem gewachsenen Umfang abgerückt. Deswegen konnten leider auch nicht alle aus den vergangenen Jahren bekannte Vorleser im Programm einen Platz finden. Diesmal warten auf die kleinen und großen Besucher „nur“ rund 120 verschiedene Lesungen, Poetry-Slams, Aktionen sowie die Vergabe des Meißner Literaturpreises. Er wird das zweite Mal vom Rotaryclub Meißen gestiftet.

Für die Hauptbühnen in der historischen Altstadt und zahlreiche von den Programmpartnern liebevoll ausgestaltete Orte wurde ein sorgfältig ausgewähltes Leseprogramm zusammengestellt. Autoren und prominente Vorleser aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur lesen gemeinsam mit Meißnern.

Das Literaturfest wird am Freitag um 16 Uhr auf der Hauptbühne auf dem Markt mit einer Lesung des Schriftstellers Frank Goldammer aus seinem Buch „Zwei fremde Leben“ eröffnet. Auf dieser Bühne wird der thematische Schwerpunkt auf 30 Jahre wiedervereinigtes Deutschland und deutsche Geschichte gesetzt. Hier werden Michael Hametner, Michael G. Fritz, Franziska Wilhelm, Jens Wonneberger, Michael Bittner, Bernhard Schawohl und als krönender Abschluss Ingo Schulze lesen. Der Heinrichsplatz wird neben Regionalem und Krimilesungen für junge Autoren und Autorinnen reserviert sein. Am Sonnabend moderiert Michael Bittner den Poetry-Slam am Theater. Der Lesereigen auf der Kinderbühne auf dem Platz hinter der Frauenkirche beginnt bereits um 14 Uhr mit einer Lesung aus dem Kinderbuch „Zeit der Wölfe“ von Robert Habeck und Andrea Paluch durch Staatsminister Wolfram Günther. Gertrud Erbler, eine 82-jährige Autorin, hat sich aus Wien aufgemacht und wird dort am Sonnabend um 17 Uhr aus ihrem Buch „Das Kind der tausend Jahre“ lesen.

Was wäre Meißner Geselligkeit ohne den Meißner Wein? So organisierte im vergangenen Jahr der Tourismusverein erstmals die „Aktion Lesewein“ – Weingüter der Region spendieren Flaschen ihres edlen Rebensaftes, die den Lesenden als Gruß der Region überreicht werden. Diese charmante Geste, die nebenbei auch den Meißner Wein in seiner Vielfalt noch populärer macht, wurde von den Beteiligten dankbar begrüßt. So wird der „Lesewein“ zur Tradition werden können.

Das Literaturfest wird veranstaltet vom Meißener Kulturverein e.V. unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière, mit Unterstützung der Stadt Meißen und dem Gewerbeverein Meißen.
Hauptsponsoren des Festes sind die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG., der Verkehrsverbund Oberelbe, sowie die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen. Gefördert wird das Fest durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge.

Das komplette Programm sowie Informationen zu den einzelnen Vorlesern finden Sie ab Mitte August im Internet unter
www.literaturfest-meissen.de.


Fotos vom Literaturfest


Download

Hier stellen wir unseren Programmpartner und der Presse das Logo des Literaturfest und die aktuellen Plakatmotive zur Verfügung. Im Rahmen des Literaturfest Meißen können diese Materialien auf eigenen Medien kostenfrei genutzt und weitergegeben werden.

Wichtiger Hinweis: Das Logo darf nicht grafisch verändert oder bearbeitet werden.

Grafik
Banner Literaturfest 1280 x 1024 px

Banner 1280 x 1024px

Plakat Literaturfest Meißen

Plakat Literaturfest Meißen

Literaturfest Meißen

Logo Literaturfest Meißen

Meißener Kulturverein e.V.

Logo Veranstalter Kulturverein

Hygiene-Konzept

Unsere Sponsoren

Neustart Kultur

Das Literaturfest Meißen wird gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.